PI-Hole Teil 2: Konfiguration und Administration

In dem ersten Teil meiner PI-Hole Serie bin ich auf die Grundinstallation und Erstkonfiguration eingegangen. Wer sich den Teil noch einmal anschauen möchte, kann das hier tun: PI-Hole Teil 1: Installation und Erstkonfiguration

In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, wie man die Konfiguration und Administration einer PI-Hole vornimmt.

Anlaufpunkt ist die Web-Konfigurationsoberfläche, welche nach der Installation mit „http://<IP-der-PI-Hole>/admin“ aufgerufen werden kann.

Startseite der PI-Hole

Unter dem Punk „Login“ an der linken Seite könnt ihr euch anmelden. Falls dies eure erste Anmeldung über die Weboberfläche ist, muss zuerst ein Passwort vergeben, welches direkt im Terminal des Raspberry PI zu machen ist. Das einfachste ist, wenn ihr euch per SSH (Putty) mit dem Raspberry verbindet und dort den folgenden Befehl für die Festlegung des Passworts eingibt:
pihole -a -p

Nach dem Login hat man ein Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung, um Auswertungen, Konfigurationen usw. durchzuführen.

Startseite der PI-Hole nach Login

Folgende Menüpunkte stehen euch dabei zur Verfügung:

  • Query Log: Log der angefragten Domänen mit Client IP und Zeitpunkt.
Query Log
  • Long Term Data: Detailliertes Log zur Auswertung der Clients, der angefragten Domänen und der geblockten Domänen.
Long term data
  • Whitelist: Hier können URLs und Domänen eingetragen werden, die von der Filterung ausgeschlossen werden, obwohl sie in eine der hinterlegten Filterlisten aufgeführt sind.
  • Blacklist: Hier können URLs und Domänen eingetragen werden, die zusätzlich zu den Filterlisten geblockt werden sollen.
  • Disable: Hier die PI-Hole deaktiviert werden. (permanent, 10 Sek, 30 Sek, 5 Min oder eine benutzerdefinierte Zeit)
  • Tools: Hier können die hinterlegten Filterlisten erneut abgerufen und geupdated werden. Zusätzlich können Audit-Logs und debug-Logs erstellt werden.
  • Settings: Hier werden die wichtigsten Einstellungen für den Betrieb der PI-Hole vorgenommen.
Setting

Unter System ist eine Übersicht der wichtigsten Parameter, wie z.B. die IP Adresse oder die Auslastung der PI-Hole zu sehen.

Unter Blocklists findet ihr die wichtigste Einstellung. Hier werden die verschiedenen Filterlisten mit den zu blockierenden URLs und Domänen hinterlegt.

Blocklists

Neben den Standardfilterlisten kann man beispielsweise folgende Listen nutzen:

https://raw.githubusercontent.com/imkarthikk/pihole-facebook/master/pihole-facebook.txt
– Eine Liste um Facebook und Instagram zu blockieren.

https://raw.githubusercontent.com/chadmayfield/pihole-blocklists/master/lists/pi_blocklist_porn_top1m.list
– Eine Liste um eine Vielzahl der Pornoseiten zu blockieren

Weitere Listen lassen sich einfach am Ende der Seite hinzufügen. Über die Suchmaschine eurer Wahl findet könnt ihr weitere Listen finden um verschiedene Dinge zu blockieren.

Wenn eine DNS Anfrage von einem Client kommt, überprüft die PI-Hole, ob der Name blockiert ist. Wenn das nicht der Fall ist, wird die Anfrage an einen öffentlichen DNS Server weitergeleitet. Welcher Server das ist, kann unter DNS eingestellt werden.

DNS

Ich nutze derzeit folgende DNS Server (empfohlen vom CCC):

  • 46.182.19.48 (Zensurfreier DNS Server von Digitalcourage)
  • 204.152.184.76 (DNS Server von INC)

Die PI-Hole kann als DHCP Server dienen um interne IP Adressen zu vergeben. Das sollte natürlich nur eingeschaltet werden, wenn kein anderes Gerät (z.B. der Router) das bereits macht, damit es nicht zu Konflikten kommt. Bei mir macht das der Router, daher ist es bei mir deaktiviert.

DHCP

Unter API/Webinterface kann man verschiedene Detaileinstellungen vornehmen, wie z.B. welche IP Adressen oder Domänen nicht in den Auswertungen auftauchen sollen. Des weiteren kann hier die Einheit für die Temperaturanzeige (zu sehen unter Status oben links) eingestellt werden.

Der Punkt Privacy bestimmt die Stufe (Level) der Privatsphäreneinstellung. Hier kann man definieren, ob Domänen und IP Adressen generell anonymisiert werden sollen. Das ist sicherlich im geschäftlichen Einsatz sinnvoll um keine Probleme mit dem Datenschutz zu bekommen.

Im Teleporter können Konfigurationen Importiert und Exportiert werden.

Ich hoffe euch haben die beiden Teile zur PI-Hole gefallen. Wenn ihr noch Anmerkungen oder Kritik habt, lasst ein Kommentar da.

Weitere Informationen findet ihr in der Hilfe der PI-Hole Webseite: https://discourse.pi-hole.net/c/bugs-problems-issues/deutschsprachige-hilfe

Schreibe einen Kommentar